„Aus dem VerstĂ€ndnis der eigenen Wurzeln
erschließt sich Orientierung fĂŒr die Gegenwart“

Das Deutsche Evangelische Institut fĂŒr Altertumswissenschaft des Heiligen Landes (DEI) und die römisch-katholische Schmidt-Schule in Jerusalem beschreiten seit 2014 neue Wege in der palĂ€stinensischen Schulbildung. In einem dreiwöchigen Projekt „Meine Stadt – meine Geschichte“ lernen die SchĂŒlerinnen der 10. Klasse die Stadtgeschichte und ArchĂ€ologie Jerusalems kennen.

Unter der Anleitung von zwei Mitarbeitern/innen des DEI bekommen die SchĂŒlerinnen im Geschichtsunterricht der Fachlehrer der Schmidtschule einen ersten Eindruck vom wissenschaftlichen Arbeiten sowie vom kritischen Umgang mit historischen Quellen. Dies soll helfen, ideologische Barrieren zu ĂŒberwinden.

Begleitet wird das Programm von Exkursionen in alle Bereiche der Altstadt, z. B. in den archĂ€ologischen Park des DEI unter der Erlöserkirche („Durch die Zeiten“), zur Ausgrabung des DEI auf dem Zionsberg, in die Davidstadt, die Grabeskirche, auf den Haram esch-Scharif und in ein Museum zur Stadtgeschichte (Davids-Zitadelle).

Den Abschluss des Projekts bildeten die VortrĂ€ge der SchĂŒler vor historischen GebĂ€uden ihrer Zeit.

Beide deutsche Institutionen haben eine lange Tradition in Jerusalem. Die Schmidt-Schule wurde 1886 gegrĂŒndet und gehört seither zu einer der bedeutendsten Bildungseinrichtungen fĂŒr arabische MĂ€dchen in Jerusalem. Das DEI entstand im Kontext der Reise Kaiser Wilhelms II. zur Einweihung der protestantischen Erlöserkirche in Jerusalem am Reformationstag 1898.